Info

Vorbemerkung:
Ab 1.1.1999 wurde der FP und SE Katalog nochmals erweitert und dadurch noch unübersichtlicher. Ohne Unterstützung durch entsprechende Software ist die Verschlüsselungsarbeit nicht mehr sinnvoll zu bewerkstelligen. Informieren Sie sich über eines der effizientesten Verfahren zur Kodierung und Abrechnung aus erster Hand indem Sie eine Demoversion testen, die Sie sofort herunterladen können.

Einzelheiten:
Das Programm fphilfe .99 dient in der hier vorliegenden Fassung folgendem Zweck: der schnellstmöglichen und maximal effizienten Verschlüsselung insbesondere operativ tätiger Abteilungen nach ICD-9 und 10 sowie ICPM 1.1 bzw. OPS 301 und der Abrechnungsseite mit FP und SE.
Folgende Funktionen können Sie nutzen :
1. Optimierte Verschlüsselung nach ICD-9 / 10 und ICPM 1.1. unter Anwendung eines  Ansatzes der  die Suchgeschwindigkeit der sonst rein hierarchisch arbeitende Systeme weit übertrifft, wobei diese alternativ selbstverständlich möglich ist.
2. Kein sogenannter (getrennter) Hauskatalog - aber die Möglichkeit über entsprechnde prägnante Schlüsselbegriffe sofort die Detailsuche in den kompletten Verzeichnissen zu starten. Sie bewegen sich also in den kompletten Katalogen. Zusätzlich sind häufig benutzte Suchstellen über frei wählbare Indizierungen aufrufbar (Ziffern, Sonderzeichen und Textmarkierungen) und erlauben Ihnen direkt in den entsprechenden Diagnose- oder Prozedurgruppen die Suche zu vertiefen.
3. Extrem schnelle Volltext- oder Ziffernsuche im gesamten ICD-9 und ICPM  1.1 Katalog !
4. Anzeige der sich  ergebenden Abrechnungsmöglichkeiten jetzt ICD und ICPM abhängig. Die aus der jeweiligen Diagnose oder Prozedurenauswahl sich ergebenden FP oder SE werden sofort mit den wesentlichen Kurzinformationen in der Eingabemaske angezeigt, Abrechnungsdetails sind mit einem Mausklick abrufbar und die Auswahl kann direkt gespeichert werden.
5. Die Markierung der SE und FP verknüpften Prozeduren in der ICPM bzw. OPS 301 und ICD Suchliste ermöglicht bereits bei der Auswahl der Operationsziffern die abrechnungsoptimierte Verschlüsselung und verhindert, daß durch Eingabe medizinisch gleichwertiger aber nicht abrechenbarer Ziffern Nachteile entstehen.
6. Zusatzinformationen wie Inklusionen, Exklusionen und Hinweise sind sofort abrufbar erschweren aber nicht die Übersichtlichkeit der Eingabemaske.
7. Jetzt auch mit Ausdruck und Patientenbezogener Speicherung anhand Ihrer Aufnahmenummer und verschiedene Abfrageoptionen.
8. Sie können sich eine Liste der Patienten ausgeben lassen, deren Grenzverweildauer in einem von Ihnen zu wählenden Zeitraum abläuft.
9. Jetzt zeigen alle Berichte die ICD 10 Ziffern an. Die Eingaben erfolgen unverändert über den
ICD 9 Schlüssel. Sie können also weiterarbeiten wie bisher und haben für die Abrechnungsverfahren beiden Schlüssel zur Verfügung.
Was ist neu
Testen Sie einfach
Zunächst Bildschirmbeispiele ansehen
Informationen zur Problematik der ICD 10 Einführung

 

[Neu] [Aktuelles]